Donnerstag, 28 Januar 2016 10:38

Ausstellung „Sportvereine und Sport in Büchen“ im Themencafé der Priesterkate

August 1988: Die Sportvereine BSV Büchen und SV Siebeneichen schlossen sich zum BSSV zusammen. Die Firma Tuchenhagen spendete neue Trikots für die Fußballer.  August 1988: Die Sportvereine BSV Büchen und SV Siebeneichen schlossen sich zum BSSV zusammen. Die Firma Tuchenhagen spendete neue Trikots für die Fußballer. Foto: Ursula Fettig

Büchen (LOZ). Das Café in der Priesterkate in Büchen-Dorf ist im Februar an den Sonntagen, 7., und 14. Februar, geöffnet. Jeweils von 13 bis 18 Uhr gibt es wieder Kaffee und leckere hausgemachte Torten von Karin Borchers aus Schulendorf in gemütlicher Atmosphäre.

In der Diele der Priesterkate präsentiert die Gemeinde Büchen im Februar und März das Thema „ Sportvereine und Sport in Büchen“. Büchen ist bereits seit Jahrzehnten eine sportliche Gemeinde mit mehreren mitgliederstarken Sportvereinen, vielen Aktivitäten und Veranstaltungen, die weit über Büchen hinaus bekannt sind. Die Präsentation zeigt ein Kaleidoskop aus der Geschichte und der Vielfalt der aktuellen sportlichen Angebote und Aktivitäten des Büchen-Siebeneichener Sportvereins, des Eisenbahner Sportvereins, des Schützenvereins Büchen und Umgegend und des Büchener Tennisclubs.

„Ein herzliches Dankeschön geht an Hubertus Doering, Claus Wolff und die Mitglieder der ausstellenden Büchener Sportvereine, die diese sehenswerte Präsentation zusammengestellt haben“, so Kulturpfleger Dr. Heinz Bohlmann.

In zwei Räumen im Dachgeschoss der Priesterkate befindet sich die Dauerausstellung zur Geschichte der innerdeutschen Grenze und zur Geschichte der Stecknitzfahrt („nasse Salzstraße“). Zu besichtigen ist die Dauerausstellung während der Öffnungszeiten des Cafés sowie auf Anmeldung für Besuchergruppen und Schulklassen.

In 2016 hat das Café von Februar bis Dezember an jedem 1. und 2. Sonntag im Monat sowie an den Feiertagen jeweils von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Letzte Änderung am Donnerstag, 31 März 2016 10:46

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.