Dienstag, 09 Februar 2016 13:28

Neues Hundegesetz bringt Veränderungen mit sich

Neues Hundegesetz bringt Veränderungen mit sich Foto: W. Reichenbächer

Büchen (LOZ). Zum 1. Januar trat das im vergangenen Jahr durch den Landtag beschlossene Hundegesetz für Schleswig-Holstein in Kraft, das viele Regelungen des bisher geltenden Gefahrhundegesetzes neu fasst. Das Ordnungsamt Büchen erinnert noch einmal an die Neuerungen, und bittet Hundehalter sich auf die neuen Regelungen einzustellen.

Eine wesentliche Änderung für Hundehalter ist die Pflicht zur elektronischen Kennzeichnung von Hunden, die älter als drei Monate sind. Dabei setzt der Tierarzt unter der Haut des Hundes einen etwa reiskorngroßen Mikrochip ein, der mit einem entsprechenden Lesegerät auslesbar sein muss. Diese Art der weitestgehend für den Hund schmerzlosen Kennzeichnung wird auch von den örtlichen Tierärzten durchgeführt.

Ebenfalls sind jetzt Bestimmungen zur Vorhaltung einer Haftpflichtversicherung für Hunde gesetzlich vorgeschrieben worden. Der Hundehalter soll für sein Tier eine Haftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 500.000 Euro für Personenschäden und 250.000 Euro für Sachschäden abschließen. Das bedeutet: Wer die Möglichkeit hat, muss seinen Hund versichern.

Zudem werden Hunde künftig nur noch dann als gefährlich eingestuft, wenn sie auffällig geworden sind, etwa weil sie einen Menschen verletzt haben oder unkontrolliert hetzen oder reißen. Aufgrund ihrer Rasse dürfen Hunde nicht mehr als gefährlich eingestuft werden. Für Hunde, auf die das aktuell zutrifft, wurde die Einstufung aufgehoben.

Die Hundehalter werden noch gesondert durch das Ordnungsamt Büchen angeschrieben und ausführlich über die Veränderungen im Hundegesetz informiert.

Weitere Informationen zum allgemeinen Halten von Hunden und Tieren sind über die Tierarztpraxis Krebs in Büchen sowie die Kleintierarztpraxis Dr. med. vet. Heer in Müssen, den Katzenschutzverein und Tiernothilfe Büchen e.V. sowie das Ordnungsamt der Gemeinde Büchen erhältlich.

Letzte Änderung am Donnerstag, 31 März 2016 10:42

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.