Mittwoch, 10 Februar 2016 17:37

Vortrag: Historische Mühlen und ihre Auswirkungen auf die Landschaft am Beispiel der Bille

Vortrag: Historische Mühlen und ihre Auswirkungen auf die Landschaft am Beispiel der Bille Foto: W. Reichenbächer

Büchen (LOZ). Der NABU Büchen und die Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur (FLA) laden am Mittwoch, 17. Februar, zu einem Vortrag des Mühlen-Experten Reiner Rump aus Lohbrügge über die Auswirkungen von Mühlen auf die Landschaft ein.

Mühlen als Anlagen zum Zerkleinern von verschiedensten Materialien zu einem veränderten Endprodukt sind bereits aus historischer Zeit bekannt. So wurde Wasserkraft zum Betreiben von Mühlen bereits in römischer Zeit genutzt und Windkraft seit dem Mittelalter eingesetzt. Der Bau und das Betreiben von Mühlen war schon in der damaligen Zeit in aller Regel mit deutlichen Auswirkungen auf die Landschaft verbunden. Das lässt sich u.a. hervorragend am Beispiel der Bille zeigen. Bis in die Gegenwart bildet sie an vielen Stellen die Grenze zwischen den Kreisen Stormarn und Lauenburg, die wiederum der historischen Grenze zwischen den Siedlungsgebieten von Sachsen und Wenden entspricht (Limes Saxoniae).

In dieser Situation war und ist sie seit jeher vielen unterschiedlichen politischen, kulturellen und gewerblichen Nutzungseinflüssen ausgesetzt. Nicht nur die Grander Mühle, der Reinbeker Mühlenteich oder die bis 1939 betriebene herrschaftliche Kornwassermühle in Bergedorf sind Zeugen dieser vielfältigen Nutzungsformen.

Der Vortrag findet statt um 19.30 Uhr in der Schule in Büchen (Schulweg 1, Eingang D). Der Eintritt ist frei, Gäste sind herzlich willkommen.

Letzte Änderung am Donnerstag, 31 März 2016 10:57

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.