Donnerstag, 25 Februar 2016 17:48

Land investiert 1,4 Millionen Euro in die Neugestaltung der „Mobilitätsdrehscheibe Büchen“

Bürgermeister Uwe Möller (r.) konnte heute den Förderbescheid über rund 1,4 Millionen Euro von Verkehrsminister Reinhard Meyer entgegennehmen. Bürgermeister Uwe Möller (r.) konnte heute den Förderbescheid über rund 1,4 Millionen Euro von Verkehrsminister Reinhard Meyer entgegennehmen. Foto: W. Reichenbächer

Bürgermeister Möller: Ein guter Tag für Büchen

 

Büchen (LOZ/wre). Der Ausbau des Bahnhofs Büchen kann weitergehen: Verkehrsminister Reinhard Meyer übergab dem Bürgermeister der Gemeinde Büchen, Uwe Möller, heute die offizielle Förderprogrammaufnahme für die Neugestaltung des zentralen Zugangsbereiches inklusive einer großen neuen Bike-and-Ride-Anlage. Insgesamt rund 1,4 Millionen Euro investiert das Land Schleswig-Holstein in diese Etappe des Ausbaus. In einem weiteren Schritt sollen die P+R-Stellplätze deutlich ausgebaut werden und die Busverknüpfung an der Nordseite des Bahnhofes verbessert werden. Auch mit diesem Schritt wird eine Verbesserung des Fahrradverkehrs verbunden sein.

„Die Bedeutung des Bahnhofs Büchen als Mobilitätsdrehscheibe im Hamburger Umland wird immer größer“, sagte Verkehrsminister Meyer vor Ort in Büchen. „Mit der Investition wollen wir dieser Entwicklung Rechnung tragen. Die Förderung des Radverkehrs und die Verknüpfung von Fahrrad und Nahverkehr sind uns dabei besonders wichtig. Dafür haben wir jetzt die Voraussetzungen geschaffen.“

Sichtlich erfreut über die Höhe der Fördersumme antwortete Bürgermeister Möller: „Was lange währt, wird endlich gut. Mit dem Umbau der Bike-and-Ride-Anlage wird der nächste Schritt für eine über die Gemeindegrenzen hinausgehende Mobilitätsdrehscheibe gesetzt. Ein Umdenken für die Autofahrer aus dem Ort und den angrenzenden Gemeinden kann nun erfolgen, da das Fahrrad jetzt eine echte Alternative bieten wird.“ Möller lobt auch die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit dem Land. „Es ist ein mehr als guter Tag heute für Büchen. Das gilt auch für den Klimaschutz, und ist eine rundum gelungene Sache“, sagte Müller, als er den Förderbescheid in Höhe von 1.414.150 Euro entgegennahm. Das Land fördert 75 Prozent der förderfähigen Maßnahmen. Insgesamt gibt Büchen für den ersten Abschnitt rund 2 Millionen Euro aus.

Die Nutzung des Bahnhofs Büchen ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Von 1.500 Ein- und Aussteigern je Werktag im Jahr 2000, ist die Nachfrage bis zum Jahr 2014 auf rund 4.000 tägliche Ein- und Aussteiger gewachsen. Das in die Jahre gekommene Empfangsgebäude hat die DB AG zusammen mit dem Land und mit Unterstützung durch die Gemeinde bereits durch ein modernes Servicegebäude ersetzt und den Zugang zu Bahnsteiganlagen u.a. durch Aufzüge verbessert. Jetzt geht die Modernisierung des Bahnhofs weiter.

Konkret bedeutet das: Im Zugangsbereich Lauenburger Straße entsteht eine moderne Bike-and-Ride-Anlage, die deutlich größer sein wird als die bisherige. Neben frei zugänglichen Abstellmöglichkeiten für Fahrräder (122 überdachte Stellplätze) wird es eine Sammelschließanlage mit 34 Stellplätzen geben. Die großzügig angelegte Überdachung soll neben den Fahrrädern auch eine neue, barrierefreie Rampenanlage als Zugang zum Bahnsteigtunnel schützen. Eine Bushaltestelle wird verlegt, modernisiert und mit einer barrierefreien Einstiegsmöglichkeit versehen. Im Bereich der ehemaligen Bushaltestelle entstehen ein Parkstreifen für Bringer und Abholer und ein Behindertenstellplatz.

Minister Meyer: „Es freut mich, dass Kommunen – wie hier die Gemeinde Büchen – beim Ausbau ihrer Anlagen mit so schnellen Schritten vorangehen. So kommen wir unserem Ziel, den Alltagsradverkehr komfortabler und damit noch attraktiver zu machen, schnell näher. Gerade für Pendler ist es wichtig, ihr Rad sicher am Bahnhof abstellen zu können.“ Büchen ist auch ein schritt schneller als andere Gemeinden, wie der Minister anmerkte. „Es gibt nur wenige Gemeinden, die so konsequent und schnell vorgehen wie Büchen“, lobte Meyer.

Letzte Änderung am Donnerstag, 31 März 2016 10:40

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.