Freitag, 04 März 2016 18:00

Die Chance auf eine neue Brücke steigt

Die Chance auf eine neue Brücke steigt Foto: W. Reichenbächer

Freie Demokraten: Der neue Bundesverkehrswegeplan bringt wichtige Impulse für unsere Region

 

(LOZ). Der FDP-Kreisverband hat sich auf seiner Kreisvorstandssitzung mit dem bereits öffentlich bekannt gewordenen Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans beschäftigt. Dazu erklärt der FDP-Kreisvorsitzende und lauenburgische Landtagsabgeordnete Christopher Vogt:

"Wir sind ja mit vielen Entscheidungen der sogenannten Großen Koalition nicht einverstanden, aber wenn es mal einen Anlass für Lob gibt, wollen wir dies auch anerkennen: Während für unser Bundesland und vor allem für die Westküste die schlechten Botschaften überwiegen, gibt es für unsere Region mit dem Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals und der B404 zwischen Bargteheide und Schwarzenbek zur A21 zwei wirklich gute Nachrichten, die wir sehr begrüßen. Dass diese beiden Projekte in die neue oberste Kategorie "Vordringlicher Bedarf Plus" aufgenommen werden sollen, war nicht zu erwarten, was die Freude darüber aber umso größer macht.

Der geplante Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals ist wirklich eine faustdicke Überraschung, aber trotz der Diskussion über den volkswirtschaftlichen Nutzen verkehrspolitisch aus unserer Sicht auch völlig richtig. Wir setzen uns schon seit langem dafür ein. Wenn man es mit dem Verlagern des Güterverkehrs von der Straße auf Schiene und Wasserwege ernst meint, darf man nicht zulassen, dass diese wertvolle Infrastruktur, die das deutsche Binnenwasserstraßennetz mit der Ostsee verbindet, bald fast nur noch für Freizeitkapitäne attraktiv ist. Der Ausbau des Kanals für moderne Frachtschiffe mit 115 Metern Länge sichert die Zukunft des Kanals und wird ein wichtiger wirtschaftlicher Impuls für unsere Region. Wir sind davon überzeugt, dass nicht nur der Lübecker, sondern auch der Möllner Hafen und viele Unternehmen aus dem Kreisgebiet profitieren werden. Auch die einspurige Kanalbrücke bei Büchen dürfte im Zuge des Kanalausbaus endlich durch einen Neubau ersetzt werden.

Die B404 zwischen Bargteheide und Schwarzenbek ist seit vielen Jahren eine sehr stark befahrene Bundesstraße, die für die Verkehrsteilnehmer auch sehr gefährlich ist. Insofern ist der nun vorgesehene Ausbau überfällig und eine sehr gute Nachricht für unsere Region. Im Zuge des Ausbaus muss dann aber auch die nördliche Ortsumgehung Schwarzenbeks endlich vorankommen. Zudem sollten die Planungen für eine spätere Elbquerung und damit der Weiterbau nach Niedersachsen konkretisiert werden, damit dies in der Region diskutiert werden kann.

Wo es viel Licht gibt, gibt es aber immer auch Schatten: Dass die in unserem Kreis geplanten Ortsumgehungen von Geesthacht, Ratzeburg und Lauenburg immerhin noch im Vordringlichen Bedarf stehen, sieht zwar gut aus, sagt aber noch nicht viel über deren Realisierung aus. Hier müssen Bundes- und Landesregierung endlich konkretere Fahrpläne zur Realisierung vorlegen."

Letzte Änderung am Donnerstag, 31 März 2016 10:38

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.