Mittwoch, 16 März 2016 14:29

Büchener Wirtschaftsvereinigung trotz Verlusten zufrieden mit 2015

Bürgermeister Uwe Möller stellte den Gewerbetreibenden das Ortsentwicklungskonzept für Büchen vor. Bürgermeister Uwe Möller stellte den Gewerbetreibenden das Ortsentwicklungskonzept für Büchen vor. Foto: W. Reichenbächer

Büchen (wre). Die Büchener Wirtschaftliche Vereinigung (BWV) hatte zu ihrer jährlichen Versammlung in Ohlrogge‘s Gasthof geladen. Auf dem Programm standen neben Neuwahlen und Rückschauen auch ein Bericht von Bürgermeister Uwe Möller, der die Geschäftsleute über die Ortsentwicklung informierte. Doch in diesem Jahr blieben die meisten Plätze im Gasthof leer. Nur rund 20 Mitglieder inklusive dem Vorstand ließen sich auf der Versammlung blicken. Nicht einmal die Hälfte der sonst anwesenden Mitglieder. Woran es lag, konnte der Vorstand auch nicht beantworten. „Es war ja nicht einmal ein Fußballspiel heute“, so der erste Vorsitzende Arndt Frech. Die anwesenden Mitglieder wurden dafür aber mit Neuigkeiten aus erster Hand vom Bürgermeister versorgt.

Kassenwart Karsten Schütt berichtete, dass der Verein rund 6.000 Euro Verlust im vergangenen Jahr machte. Obwohl die Gewerbeschau trotz Ausstellerrückgang für ein leichtes Plus in der Vereinskasse sorgte, war vor allem der verkaufsoffene Sonntag für den Verein sehr teuer. „Wir sind angetreten, den Tag zu einem Highlight zu machen. Dafür haben wir viel Geld in die Hand genommen. Der Erfolg gibt uns aber Recht“, so Klemens Meyer. Frech ergänzte, dass der Verein rund 6.500 Euro für die Veranstaltung ausgegeben hat. Vor allem für die zwei Bands und Werbung wurde viel investiert. „Das können wir nicht immer machen. Das Engagement muss nun von den Gewerbetreiben selber kommen“, so Frech. Auch in diesem Jahr soll es einen verkaufsoffenen Sonntag geben. Ein Termin dafür steht noch nicht fest.

Bürgermeister Uwe Möller informierte über die Projekte der nächsten Jahre, und präsentierte das Ortsentwicklungskonzept. Vor allem in Pötrau soll neue Wohnbebauung entstehen. Die Gemeinde habe zwar derzeit Nachfrage nach Baugrundstücken, könne aber keine Anbieten. „Es sollen 73.000 Quadratmeter erschlossen werden, was rund 100 Grundstücke ergibt“, ergänzte der Bauausschussvorsitzende Markus Räth. „Dann können wir auch die 6.000er Marke an Einwohner erreichen, wie wir es mal 2003 beschlossen haben“, so Räth.

Möller konnte den BWV-Mitgliedern auch berichten, dass das Gelände der Firma Schur künftig von Heilmann genutzt wird. „Ich bin froh, dass es dort eine schnelle Nachnutzung gibt, und keinen Leerstand“, so Möller.

Beim Bahnhofsumbau wartet die Gemeinde derzeit auf die Baugenehmigung. Während der Bauarbeiten kann es dann zeitweise zur Sperrung des Zuganges von der Lauenburger Straße kommen. Auf der Straße soll es kaum Behinderungen geben. „Wenn die neuen Fahrradboxen fertig sind, werden wir wohl die ‚Büchen-Card‘ einführen“, erklärte Möller. Diese könne als Zugang zu den abgeschlossenen Bereichen dienen. Auch weitere Verwendungsmöglichkeiten wie etwa beim Waldschwimmbad wären für die Büchen-Card denkbar. „Es ist eine spannende Ortsentwicklung“, schloss Uwe Möller ab.

Ein paar Neuwahlen standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Zu wählen waren der zweite Vorsitzende, Kassenwart und ein Beisitzer. Alle drei Amtsinhaber erklärten sich zur Wiederwahl bereit. Gegenkandidaten gab es nicht. Jan Martens (2. Vorsitzender), Karsten Schütt (Kassenwart) und Jens Goedeke (Beisitzer) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Letzte Änderung am Donnerstag, 31 März 2016 10:36

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.