Mittwoch, 11 Mai 2016 14:33

Stadtradeln-Botschafter besucht Büchen

v.l.: Rainer Karth (Bauamt), Bürgermeister Uwe Möller, Stadtradeln-Botschafter Rainer Fumpfei, Klimaschutzmanagerin Dr. Maria Hagemeier-Klose und Amtsvorsteher Martin Voß besichtigten den Büchener Bahnhof. v.l.: Rainer Karth (Bauamt), Bürgermeister Uwe Möller, Stadtradeln-Botschafter Rainer Fumpfei, Klimaschutzmanagerin Dr. Maria Hagemeier-Klose und Amtsvorsteher Martin Voß besichtigten den Büchener Bahnhof. Foto: Daniela Bauer

Amtsvorsteher Voß und Bürgermeister Möller informieren Stadtradeln-Botschafter Rainer Fumpfei über die Mobilitätsdrehscheibe Büchen

 

Büchen (LOZ). Stadtradeln-Botschafter Rainer Fumpfei besuchte gestern den Bahnhof Büchen und zeigte sich beeindruckt von den Planungen zum Um- und Neubau des Bahnhofs zu einer modernen Mobilitätsdrehscheibe. Amtsvorsteher Martin Voß und Bürgermeister Uwe Möller erläuterten die konkreten Pläne, insbesondere die fahrradbezogenen Neuerungen, die den Radverkehr im Amt Büchen stärken sollen.

Die Förderung des Radverkehrs durch zeitgemäße, attraktive offene und geschlossene Radabstellanlagen die zum Teil mit Ladeinfrastruktur für E-Bikes und Pedelecs ausgestattet werden, ist bei diesem Großprojekt von besonderer Bedeutung. Durch eine bessere Vernetzung zwischen Fahrrad, Bus und Bahn sowie dem Autoverkehr wird eine nachhaltige Mobilität hier im ländlichen Raum gefördert. Das überregional bedeutsame Projekt leistet hierdurch auch einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Durch die Mobilitätsdrehscheibe Büchen werde eine moderne, optimal ausgestattete und stark frequentierte Schnittstelle zwischen den Verkehrsträgern mit hoher Aufenthaltsqualität und konsequenter Barrierefreiheit entstehen.

Der Stadtradeln-Botschafter lobte die Planungen und wies darauf hin, auch an Infrastruktur für den Fahrradtourismus zu denken. Ihm seien bei seiner Tour auch am Elbe-Lübeck-Kanal bereits viele Radtouristen begegnet und der Trend zum Fahrradtourismus werde sich weiter fortsetzen. Die Schließanlagen mit eigenen Schließfächern wären hier schon ein ansprechendes und wichtiges Angebot, mehr Hinweisschilder für Radfahrer und Serviceangebote, etwa zur Reparatur, wären darüber hinaus wünschenswert. Neben diesem Trend sieht der Stadtradeln-Botschafter auch eine Wende hin zu vermehrtem Alltagsradverkehr.

Rainer Fumpfei übermittelte die Anerkennung des Klimabündnisses für das Engagement des Amts Büchen, das nun bereits im dritten Jahr an der deutschlandweiten Aktion Stadtradeln teilnimmt. Gemeinsam mit Amtsvorsteher Martin Voß, Bürgermeister Uwe Möller und den Klimaschutzmanagerinnen rief er alle, die im Amt Büchen wohnen, arbeiten oder eine Schule besuchen, auf, auch in diesem Jahr beim Stadtradeln teilzunehmen, um aktiv für den Klimaschutz zu radeln. Das Amt Büchen radelt vom 4. bis zum 24. Juni 2016.

Der mehrmalige Stadtradeln-Botschafter und aktive ADFC-Mitglied Rainer Fumpfei, ist auch 2016 erneut auf großer Tour– und das rein ehrenamtlich. Auf seinem Weg möchte er im Rahmen des Stadtradelns ein Zeichen für das Fahrrad als alternatives und umweltfreundliches Verkehrsmittel setzen und dabei die Kampagne als solche noch bekannter machen. Bei seiner letzten Tour legte Fumpfei in gut fünf Wochen rund 2.500 Kilometer auf dem Fahrrad zurück für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung. Er fuhr durch über 60 Städte und Gemeinden in neun Bundesländern – dies soll 2016 noch getoppt werden. Startschuss der 3.000 Kilometer langen Tour des Stadtradeln-Botschafters Anfang Mai in Berlin war gleichzeitig der bundesweite Auftakt zum Stadtradeln 2016.

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.