Freitag, 20 Mai 2016 15:57

Der König in Bedrängnis vor dem Bürgerhaus

Jens Goedeke (r.) bringt Uwe Möller in Bedrängnis. Arndt Frech, Bürgervorsteherin Heike Gronau-Schmidt und Christoph Heine beobachten die Partie. Jens Goedeke (r.) bringt Uwe Möller in Bedrängnis. Arndt Frech, Bürgervorsteherin Heike Gronau-Schmidt und Christoph Heine beobachten die Partie. Foto: W. Reichenbächer

Gemeinde Büchen stellt Schachtisch mit Bestuhlung auf

 

Büchen (wre). Ein Schachtisch war einer der fünf prämierten Vorschläge bei Büchen Plus, wo die Büchener Wirtschaftliche Vereinigung Vorschläge für die Gemeinde einsammelte. Nun wurde der Vorschlag von Marlies Goedeke in die Tat umgesetzt, und ein Schachtisch auf dem Bürgerplatz aufgestellt. Die Gemeinde hat dafür rund 3.000 Euro investiert. „Wir haben gleich die Beste Variante an Material und Optik genommen“, freut sich Kulturpfleger Dr. Heinz Bohlmann.

Vier Personen finden an dem Tisch Platz, damit kann er auch für andere Aktivitäten genutzt werden. In dem Holztisch ist in der Mitte eine Schachplatte aus Edelstahl eingelassen. „Die Schachfiguren sollte jeder selbst mitbringen“, erklärt Bürgermeister Uwe Möller. Es wird zwar noch überlegt, ob die Figuren auch zum Ausleihen hinterlegt werden können, aber noch gibt es dafür keine Lösung. Die Figuren sollten auch nicht zu leicht sein. Beim ersten Spiel zwischen Uwe Möller und Jens Goedeke räumte eine Windböe das Spielfeld ab.

„Jetzt haben wird fast alle prämierten Vorschläge umgesetzt“, freut sich Möller. Als weiterer Vorschlag kam von Renate Steinborn die Verschönerung der Ortseingänge und des Kreisels mit Blumen. Die Abschließbaren Fahrradboxen am Bahnhof, wie Katja Methe sie vorschlug, sind in Arbeit. Bianca Dings schlug vor, die Gemeinde solle Public Viewing zur WM oder EM anbieten. „Gerade heute kam ein Angebot von einem Ausrichter bei mir rein“, freut sich Uwe Möller. Nun müssen noch die Bedingungen ausgehandelt werden, denn die Rechtevergabe zur Übertragung und die Sicherheitsauflagen der Innenbehörde sind recht hoch. „Wir werden aber weder Standmiete noch Stromkosten verlangen“, verspricht Möller. An der Gemeinde soll es also nicht mehr liegen, ob bereits zur EM in drei Wochen die Spiele auf dem Bürgerplatz übertragen werden.

Lediglich beim Vorschlag von Ann Christin Schulz tut sich derzeit nichts. Sie schlug vor, einen Newsletter der Gemeinde auf die Beine zu stellen. Es gibt zwar bereits Lösungsansätze, und auch Anbieter, die die Arbeit übernehmen könnten, aber derzeit hat die Politik das Thema erst einmal zur Seite gepackt.

„Irgendwann wird es sicher auch noch mal wieder ein Büchen Plus geben, dann in der dritten Auflage“, so der erste BWV-Vorsitzende Arndt Frech. Damit will man aber warten, bis auch die Liste der weiteren Vorschläge abgearbeitet ist, und diese ist rund 80 Punkte lang.

Letzte Änderung am Mittwoch, 25 Mai 2016 12:22

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.