Donnerstag, 14 Juli 2016 15:58

Gegen den Trend: Schwimmwoche an der Grundschule Büchen

Freuten sich über den „coolen Unterricht“: Mara Lappe (9), Katharina Schubert (9), Ciara Schmal (8) und Lukas Rave (9) aus der Klasse 3c. Freuten sich über den „coolen Unterricht“: Mara Lappe (9), Katharina Schubert (9), Ciara Schmal (8) und Lukas Rave (9) aus der Klasse 3c. Foto: hfr

Büchen (LOZ). Seit mehreren Jahren wirkt die Grundschule Büchen dem bundesweiten Trend entgegen, dass die Zahl der Nichtschwimmer stetig steigt. So findet jedes Jahr die Schwimm- und Sportwoche im Waldschwimmbad Büchen statt.

In Zusammenarbeit mit DLRG und ESV sowie der Hilfe zahlreicher Eltern organisieren die Lehrkräfte Christa Rössler-Schlutow und Sven Peters jedes Jahr dieses Ereignis für die dritten Klassen der Grundschule Büchen. So freuten sich dieses Jahr zahlreiche Drittklässler auf diesen Unterricht an einem anderen Ort.

Das Ergebnis spricht für sich. So wurden neben sechs Seepferdchen, 25 Schwimmabzeichen in Bronze, 31 Schwimmabzeichen in Silber und 13 Schwimmabzeichen in Gold auch ein DLRG Juniorretter und 67 Sportabzeichen verliehen sowie Urkunden der Leichtathletik-Bundesjugendspiele.

„Hiermit tragen wir unseren Teil zur Sicherheit in den Bädern teil“, ist Sven Peters mit dem Ergebnis zufrieden.

Und auch der Spaß kam nicht zu kurz. „Das war eine der coolsten Schulwochen“, waren sich Mara Lappe (9), Katharina Schubert (9), Ciara Schmal (8) und Lukas Rave (9) aus Klasse 3c einig.

Darüber hinaus fand in Zusammenarbeit mit dem BSSV die Durchführung der Stationen zum Erwerb des DFB-Fußballabzeichens statt, unterstützt von zahlreichen Neuntklässlern der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule.

Als Sahnehäubchen belohnte der DFB das jahrelange Engagement und die Zusammenarbeit mit den Vereinen mit 10 nagelneuen Fußbällen für die Grundschule Büchen.

hfr schwimmwoche büchen gruppe kw28 16

Die stolzen „Gewinner“ einer BJS Ehrenurkunde. Foto: hfr

Letzte Änderung am Donnerstag, 14 Juli 2016 16:21

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.