Sonntag, 11 September 2016 19:36

Junge Union erreicht mehr Sicherheit für den Fußgängerüberweg am Waldschwimmbad Büchen

Junge Union erreicht mehr Sicherheit für den Fußgängerüberweg am Waldschwimmbad Büchen Foto: hfr

Büchen (LOZ). Die Junge Union setzt sich erfolgreich für eine Verbesserung der Verkehrssituation auf Büchens Straßen ein. Wie der Bau-, Wege- und Umweltausschuss auf seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen hat, wird der Zebrastreifen am Waldschwimmbad zukünftig besser einsehbar und damit vor allem für Kinder sicherer sein.

Denn während der Schwimmbadsaison verdeckte ein gut gewachsenes Gebüsch Autofahrern die Sicht auf Passanten, die vom Schwimmbad kommend den Fußgängerüberweg überqueren wollten. Besonders für heraneilende Kinder war dies eine unzumutbare Gefahr, so die Junge Union.

Somit erarbeitete der Amtsverband Büchen der Jungen Union einen Antrag, durch den die Sichtbarkeit wiederhergestellt werden sollte. Zudem forderte die Junge Union eine höhere Regelmäßigkeit der dortigen Beschneidungsarbeiten.

Nach der Meinung des Büchener Bürgermeisters Uwe Möller sei die Regelmäßigkeit gegeben und ein Antrag nicht vonnöten, da sich Bürger jederzeit an die Verwaltung wenden könnten. „Wenn dichtes Gehölz und eine starke Wucherung die Sicht auf Kinder verdecken, dann ist die Häufigkeit der Regelmäßigkeit schlicht zu niedrig“, kommentiert dies Jan Skillandat, der stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Büchen.

Florian Slopianka, Amtsverbandsvorsitzender der JU, ergänzt: „Wenn Eltern ihre Kinder nicht allein ins Schwimmbad gehen lassen wollen, weil sie Angst um diese aufgrund der Sicht auf den Zebrastreifen haben, ist dies nicht vertretbar. Und zusätzlich zu erwarten, dass eben diese Eltern die Verwaltung kontaktieren, anstatt Beschneidungen selbstständig häufiger durchzuführen, ist ein starkes Stück. Wir können froh sein, dass nun ein Stück mehr Sicherheit gewährleistet ist.“

Die Junge Union Büchen werde sich weiter für ein sichereres Büchen einsetzen und nehme gern Hinweise auf (Mail: [email protected]).

Letzte Änderung am Sonntag, 11 September 2016 19:46

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.