Donnerstag, 27 Oktober 2016 10:53

Die Geschichte des Zolls in Büchen und Umgebung und leckere Torten in der Priesterkate

Aus dem Jahr 1968: Streifendienst an der innerdeutschen Grenze Aus dem Jahr 1968: Streifendienst an der innerdeutschen Grenze Foto: Dieter Schmidt

Büchen (LOZ). Das Café in der Priesterkate in Büchen-Dorf ist im November am Sonntag, 6. November, und am Sonntag, 13. November, geöffnet. Jeweils von 13 bis 18 Uhr gibt es wieder Kaffee und leckere hausgemachte Torten von Karin Borchers aus Schulendorf.

In der Diele der Priesterkate zeigt die Gemeinde Büchen im November und Dezember eine Präsentation zur Geschichte des Zolls in Büchen und Umgebung. Der ehemalige Zollbeamte Dieter Schmidt, der selbst in Büchen tätig war, hat eine Ausstellung zu folgenden Themen zusammengestellt:

Die Zolldienststellen: Grenzkontrollstelle Gudow, Grenzkontrollstelle Büchen, Grenzkontrollstelle Lauenburg und das Zollkommissariat Büchen. Weitere Themen sind die Zolldienstkleidung, der Zollhundewettkampf in Büchen und der Grenzdienst an der innerdeutschen Grenze.

Die Region Büchen lag von 1945 bis 1989 unmittelbar am „Eisernen Vorhang“ zwischen West und Ost und an der Nahtstelle zwischen den hochgerüsteten Militärbündnissen des Warschauer Paktes und der NATO. Jahrzehntelang gehörte der Zoll zum Alltagsbild in der Region Büchen.

„Ein herzliches Dankeschön geht an Dieter Schmidt, der diese interessante Präsentation zusammengestellt hat“, so Kulturpfleger Dr. Heinz Bohlmann.

Letzte Änderung am Donnerstag, 27 Oktober 2016 12:10

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.