Montag, 31 Oktober 2016 17:01

Krimilesung mit Jobst Schlennstedt im Viehhaus Segrahn

Jobst Schlennstedt liest im Viehhaus Segrahn. Jobst Schlennstedt liest im Viehhaus Segrahn. Foto: hfr

Segrahn (LOZ). Ein hochkarätiger Autor liest auch in diesem Herbst wieder im Viehhaus: Jobst Schlennstedt aus Lübeck wird aus seinen neuen Büchern „Kleine Küstenmorde“ (Windspiel-Verlag) und „Hafenstraße 52“ (Emons-Verlag) am Sonnabend, 12. November, 15 Uhr vortragen. Der Eintritt beträgt 12 Euro.

Kulturmanagerin Ilsabe von Bülow freut sich auf einen anregenden Nachmittag im gemütlichen Ambiente des Viehhauses. „Wir bieten mit dem Termin um 15 Uhr eine Alternative zu den Abendveranstaltungen an und haben sehr erfolgreich in den letzten Jahren Literaturfans begeistern können. Wie immer, bieten wir Kaffee und Kuchen für die Besucher an.“

Die Geschichten von Jobst Schlennstedt haben fast schon Kult-Charakter und seine Popularität wächst. Kein Wunder, denn der ebenso genüsslich wie professionell über Mord und Totschlag fabulierende Vielschreiber bedient das Genre des regionalen Kriminalromans stets fantasievoll, schnörkellos und mit überraschenden Hintergründen. Im neuen Krimi „Hafenstraße 52“ steht Lübeck im Mittelpunkt und ein Brand in einer Asylunterkunft soll aufgeklärt werden. Privatermittler Simon Winter kommt zum Einsatz.

Ganz anders, aber nicht weniger spannend sind seine Kurzgeschichten, die er im Band „Kleine Küstenmorde“ in Segrahn erstmals vorstellen wird. Wie immer bei dem charmanten 40-Jährigen mit der sonoren Stimme, kann man sich auf ein gut recherchiertes Lesevergnügen mit norddeutschem Lokalkolorit freuen.

Über den Autor: Jobst Schlennstedt, 1976 in Herford geboren und dort aufgewachsen, studierte Geografie an der Universität Bayreuth. Seit Anfang 2004 lebt er in Lübeck. 2006 erschien sein erster Kriminalroman. Hauptberuflich ist er als Unternehmensberater in Travemünde tätig.

Anmeldung unter Telefon 0160 / 96 22 99 33, www.gut-segrahn.de

Letzte Änderung am Montag, 31 Oktober 2016 17:20

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.