Mittwoch, 09 November 2016 18:09

Interaktiver Webatlas „Klimaschutzregion Büchen“ gestartet

Dr. Maria Hagemeier-Klose und Martin Voß stellten den neuen interaktiven Webatlas vor. Dr. Maria Hagemeier-Klose und Martin Voß stellten den neuen interaktiven Webatlas vor. Foto: W. Reichenbächer

Büchen (LOZ). Heute ist der interaktive Webatlas „Klimaschutzregion Büchen“ gestartet. Er soll die Aktivitäten im Klimaschutz für alle Bürger im Amt Büchen sowie alle Interessierten sichtbar machen, und präsentiert derzeit insgesamt 60 Klimaschutzprojekte des Amtes. Durch anschauliche Icons dargestellt, zeigt der Webatlas Klimaschutz-Projekte aus den Handlungsfeldern „Regenerative Energie“, „Energieeffizienz und Energieeinsparung“, „Nachhaltige Mobilität“, „Kooperationen/Initiativen/Akteure“ sowie „Veranstaltungen“.

Mit Klick auf die Icons öffnet sich ein Fenster, in dem das Klimaschutz-Projekt mit einer kurzen Beschreibung, Ansprechpartnern, ggf. einem Link sowie einem Bild oder Foto vorgestellt wird. Dadurch werden Aktivitäten im lokalen Klimaschutz bekannt gemacht und aufgezeigt, welche Klimaschutz-Erfolge bereits erzielt wurden. Einige Projekte, die derzeit in der Realisierung oder konkret geplant sind, wurden ebenfalls in den Webatlas aufgenommen. Der Webatlas wurde im Rahmen der Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzepts für das Amt Büchen als Teil der Öffentlichkeitsarbeit entwickelt. Die Sammlung guter Beispiele soll auch zur Nachahmung motivieren.

Auch Privatperson oder Unternehmen können zeigen, wie sie für den Klimaschutz aktiv sind. Wer etwa eine Photovoltaik-Anlage oder Solarthermie besitzt, oder mit Holz oder einer Erdwärmepumpe heizt, ein Elektroauto fährt oder sein Haus oder Betrieb eine energetische Sanierung durchgeführt bzw. die Produktionsprozesse energetisch optimiert hat, kann sich an die Klimaschutzmanagerin Dr. Maria Hagemeier-Klose des Amtes Büchen wenden.

Das Projekt kann über ein Formular, am besten mit einem Foto des Klimaschutz-Projektes und Maßnahmen zugesendet werden. Dann wird auch das persönliche Engagement in der Karte publik gemacht.

Im Webatlas werden auch die Haltestellen des ÖPNV für den ganzen Kreis Herzogtum Lauenburg angezeigt. Bei Klick darauf erscheint ein direkter Link zur HVV-Webseite mit Fahrplanauskunft für diese Haltestelle. Zudem wurden die regionalen und überregionalen Radwege im Kreisgebiet in den Kartendienst integriert. Neben dem Luftbild kann auch eine topografische Karte oder Open Street Map als Hintergrundkarte ausgewählt werden.

„Das vorgestellte Internetangebot verdeutlicht sehr anschaulich die bereits erreichten Erfolge im Klimaschutz im Amt Büchen. Durch die Mitwirkung der Bürger sowie der im Amt ansässigen Betriebe kann er eine weitere Vielfalt von Möglichkeiten im Klimaschutz aufzeigen und dadurch zu einer zukunftsfähigen Entwicklung der Klimaschutzregion Büchen beitragen. Es soll ein buntes Bild vom Klimaschutz entstehen“, erklärt Hagemeier-Klose

„Erst in der Gemeinschaft können wir wirklich etwas erreichen“, ergänzt Amtsvorsteher Martin Voß, und ruft daher dazu auf, sich zu beteiligen. „Die Karte kann aber auch eine Inspiration sein“, so Voß. Wenn man beim Durchsehen zum Beispiel auf Projekte von Nachbargemeinden stößt, können diese als Anregung dienen, ebenfalls die Maßnahmen zu übernehmen.

„Es ist einem ja auch gar nicht so bewusst, welche Energiesparmaßnahmen es bereits gibt“, erklärt Büchens Bürgermeister Uwe Möller. So musste etwa durch die Photovoltaikanlage der Schule in Verbindung mit dem Blockheizwerk für 43.000 Euro weniger Strom eingekauft werden. „Wir haben sogar noch für 34.000 Euro Strom verkauft“, freut sich Möller.

In den kommenden zwei Jahren befindet sich das Klimaschutzkonzept des Amtes noch in der Umsetzungsphase. Wie es danach weitergeht, ist unklar. „Bis dahin gibt es aber noch Fördermöglichkeiten zwischen 20 und 65 Prozent, die genutzt werden sollten, schließt Voß ab.

Direkter Link zum Webatlas „Klimaschutzregion Büchen“:

http://kreisrz.maps.arcgis.com/apps/webappviewer/index.html?id=6751f355be7b42ffa8cfbbd91b8c8134

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.