Donnerstag, 09 Februar 2017 17:32

Neuer Totfund am Elbe-Lübeck-Kanal in Witzeeze

Neuer Totfund am Elbe-Lübeck-Kanal in Witzeeze Foto: W. Reichenbächer

Vogelgrippe im Kreis Herzogtum Lauenburg hält an

 

Lesezeit: 2 Minuten

Witzzeze (LOZ). Um die Fundorte von verendeten Wildvögeln sind im Kreis Herzogtum Lauenburg nach wie vor Sperrbezirke bzw. Beobachtungsgebiete eingerichtet worden. Der Sperrbezirk wurde nun auf Witzeeze, Büchen und Büchen-Dorf erweitert. Diese aktuell gültigen Bereiche sind in einer Karte unter http://kreisrz.maps.arcgis.com/apps/webappviewer/index.html?id=11596a5179994536980e0cf19c822a9c dargestellt und werden bei weiteren Totfunden von Tieren mit dem Geflügelpesterreger entsprechend angepasst.

Für diese Gebiete gelten für Geflügelhalter sowie für Hunde- und Katzenhalter weiterhin spezielle Regelungen. Beispielhaft dürfen Hunde und Katzen sowohl in Sperrbezirken als auch in Beobachtungsgebieten nicht mehr frei herumlaufen. Es besteht die Gefahr, dass diese das Geflügelpestvirus nach dem Kontakt mit verendeten Vögeln weiterverbreiten. Daher sollte direkter Kontakt mit toten oder kranken Vögeln verhindert werden.

Kranke oder tote Wildvögel sollten in keinem Fall angefasst werden und entsprechend auch nicht abgegeben werden – zum Beispiel in der Auffang- und Pflegestation für Wildtiere im Wildpark Uhlenkolk in Mölln. Den Fund eines toten oder kranken Vogels bitte umgehend den örtlichen Ordnungsämtern melden. Von dort wird alles Weitere veranlasst.

Weitere Informationen stellt der Kreis Herzogtum Lauenburg auf seiner Internet-(Start-)-Seite unter dem Link „Aktuelles zur Geflügelpest“ zur Verfügung. Das eingerichtete Bürgertelefon ist weiterhin unter der Durchwahl 04542/ 822 83-16 montags bis freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 16 Uhr besetzt.

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.