Sonntag, 12 Februar 2017 18:32

Büchens Skateanlage als neuer Treffpunkt für Jugendliche

v.l.: Der stellvertretende Vorsitzende Kjell Jacobsen mit dem Vorsitzenden Florian Slopianka sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden Jan Skillandat auf der Skater-Anlage. v.l.: Der stellvertretende Vorsitzende Kjell Jacobsen mit dem Vorsitzenden Florian Slopianka sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden Jan Skillandat auf der Skater-Anlage. Foto: hfr

Lesezeit: 2 Minuten

Büchen (LOZ). Die Junge Union setzt sich für den Ausbau der Büchener Skateanlage am Rodelberg zu einem Treffpunkt für Jugendliche ein. In ihrem Antrag schlagen die jungen Christdemokraten einen Unterstand an der Skateanlage als ersten Schritt des Ausbaus der Anlage vor.

Die Skateanlage hat aufgrund ihrer Lage in der unmittelbaren Nähe des Waldschwimmbades und ihrer Sportmöglichkeiten Potenzial, zu einem der zentralen Treffpunkte für Büchener Jugendliche zu werden.

„Zahlreiche Gespräche mit Jugendlichen und ein Treffen mit der Jugendpflegerin Svenja Kaszubowski verstärkten unseren Eindruck, dass die Anlage noch deutlich Luft nach oben hat“, berichtet Jan Skillandat, stellvertretender Vorsitzender der JU. „Dabei müssten gerade im digitalen Zeitalter Sport und soziale Kontakte unterstützt werden“, ist sich Jan Skillandat sicher.

So fehle es vor allem an einem Unterstand, um sich gemütlich treffen zu können und bei plötzlichem Regen ins Trockene zu gelangen. Daher habe sich die Junge Union Angebote eingeholt und beantrage einen solchen Unterstand.

„Wir sind uns sicher, dass alle Beteiligten ein Interesse daran haben, etwas für uns Jugendliche zu tun. Denn nicht nur Skater, sondern alle Jugendlichen profitieren von einem gut gestalteten Treffpunkt. Dabei sollte ein Unterstand nur der erste Schritt sein. Weitere – zum Beispiel weitere Elemente für die Anlage- können dann mit Augenmaß in den kommenden Jahren folgen“, fasst der JU- Vorsitzende Florian Slopianka die Position der Jugendorganisation zusammen.

Letzte Änderung am Sonntag, 12 Februar 2017 18:46

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.