Sonntag, 12 Februar 2017 19:13

Wolfgang Kroh ein Jahr als Behindertenbeauftragter des Amtes Büchen

Wolfgang Kroh ein Jahr als Behindertenbeauftragter des Amtes Büchen Foto: W. Reichenbächer

Lesezeit: 3 Minuten

Büchen (LOZ). Nach einem Jahr als kommunaler Beauftragter für Menschen mit Behinderung (Behindertenbeauftragter) zieht Wolfgang Kroh Bilanz über seine Arbeit und legt seinen Tätigkeitsbericht für 2016 dem Amtsausschuss des Amtes Büchen vor.

Ihm war wichtig im ersten Jahr das Ehrenamt als Behindertenbeauftragter in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und mit allen Stellen die sich um Menschen mit Behinderung kümmern in Verbindung zu treten um zu erfahren, wo man welche Hilfe erfahren kann.

Kroh konnte feststellen, dass es eine Vielzahl von Angeboten gibt, die es für unterschietliche Handicaps gibt. Leider sind diese jedoch nicht allen Betroffenen bekannt, musste er erfahren. Deshalb können Betroffene und Angehörige sich beim Behindertenbeauftragten telefonisch, per Mail oder im persönlichen Gespräch informieren.

Als kommunaler Behindertenbeauftragte unterstützt er die Menschen mit gesundheitlichen Handicaps in allen Angelegenheiten die die Behinderung betreffen oder in Angelegenheiten die Aufgrund der Behinderung unzufrieden oder gar nicht bearbeitet wurden.

Als Interessenvertretung aller Menschen mit Behinderung vertritt er als kommunaler Behindertenbeauftragter die Interessen der Betroffenen gegenüber den politischen Gremien aller 15 Gemeinden des Amtes Büchen. Die Aufgaben sind in einer Geschäftsordnung für den Beauftragten für Menschen mit Behinderung des Amtes Büchen aufgeführt. Diese und weitere Informationen sind auch auf der Internetseite des Amtes Büchen unter: www.amt-buechen.eu/behindertenbeauftragter einzusehen.

Durch die Zusammenarbeit mit allen Behörden, Vereinen, Verbänden und Einrichtungen die sich um die Belange von Menschen mit Behinderung kümmern, verfügt der Behindertenbeauftrage über Informationen und Ansprechstellen die für seine Arbeit sehr hilfreich sind und den Betroffenen zu Gute kommen.

Auch die Vernetzung aller kommunaler Behindertenbeauftragten und Behindertenbeiräten ist von Vorteil, besonders die enge Zusammenarbeit aller Behindertenbeauftragten des Landkreises unter der Leitung der Kreisbehindertenbeauftragten Kirsten Vidal spiegelt sich hier wieder.

Den betroffenen Bürgern werden Hilfestellungen in vielen Bereichen angeboten. Diese könnten unteranderem folgende sein:

- Unterstützung bei Antragsstellungen nach dem Schwerbehindertenrecht
- Informationen zu den Nachteilsausgleichen nach dem Schwerbehindertenrecht
- Informationen über Ansprechstellen die bei den unterschiedlichen Problemen helfen
- Hilfe bei der Erstellung von Widersprüchen nach dem Schwerbehindertenrecht
- Informationen und Hilfe zu Anträgen auf Parkerleichterungen
- Hilfestellungen bei Problemen mit den Kranken- und Pflegekassen
- Informationen zur Gestaltung von barrierefreien Wohnräumen u. den Finanzierungen
- Unterstützung bei Berufsunfähigkeit und Rehabilitation auf dem Arbeitsmarkt
- Hilfe beim Ausfüllen sämtlicher Anträgen bei Problemen Aufgrund der Behinderung
- Aufzeigen von Möglichkeiten und Hilfestellungen bei Problemen die mit der Behinderung zusammen hängen
- Nennen von Förderungsmöglichkeiten durch den Kreis, den Behinderten- oder den Fachverbänden und anderen Einrichtungen
- Aufnahme von Hinweisen und Vorschlägen von Bürgerinnen und Bürger zum Thema Barrierefreiheit und Einbringen dieser in die politischen Gremien der Gemeinde
- Unterstützung bei Problemen mit Pflegekräften, Pflegeheimen und Tagespflegeeinrichtungen
- Unterstützung bei vielen sozialen Problemen, die mit einer Behinderung einhergehen
- Aufzeigen von Möglichkeiten bei der Suche nach einer Barrierefreien Wohnung und Hilfe bei der Suche von Pflegeeinrichtungen und Betreuten Wohnen
- Erarbeiten der Möglichkeiten des Wohnen im Alter
- Hilfestellung bei der Suche nach einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung wie zum Beispiel nach einer Werkstatt für Behinderte, Schulen für Behinderte Kindern, Einrichtungen wie Leben auf dem Bauernhof für Menschen mit Behinderungen usw.

Die Aufgabenfelder des Behindertenbeauftragten sind sehr umfangreich. Auch Menschen die keine Behinderung haben, können dieses Angebot nutzen um ggf. eine Behinderung abzuwenden oder sich vorzubereiten für den Fall der Fälle.

Der Behindertenbeauftragte des Amtes Büchen, Wolfgang Kroh steht telefonisch unter 04155 / 12 95 99, per Mail unter: [email protected] oder persönlich in den Sprechstunden, jeden 3. Dienstag im Monat von 10 bis 12 Uhr im Amt Büchen zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.