Dienstag, 18 April 2017 12:03

Linke machen in Geesthacht aus „Miethai“ Fischstäbchen

Linke machen in Geesthacht aus „Miethai“ Fischstäbchen Foto: hfr

Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Schleswig-Holstein ist dramatisch. Ein interner Bericht der Landesregierung sagt aus, dass in den kommenden Jahren 16.000 Wohnungen pro Jahr in Schleswig-Holstein gebaut werden müssten, um den Wohnungsmarkt ansatzweise im Gleichgewicht zu halten.

„Es ist bisher nicht erkennbar, dass die Landesregierung einen Plan hat, wie dies realisiert werden soll. Außerdem muss vor allem bezahlbarer Wohnraum in Schleswig-Holstein geschaffen werden“, so Volker Hutfils, Landtagskandidat der Linken für den Wahlkreis Herzogtum Lauen­burg Süd.

„Wir freuen uns über die Projekte, die von der Gemeinnützigen Kreisbaugenossenschaft in den letzten Monaten in Angriff genommen wurden. Auch begrüßen wir ausdrücklich die privaten Initiativen, die z. B. in Büchen günstigen Wohnraum zur Verfügung stellen wollen. Aber ausreichend bezahlbare Wohnungen zu schaffen wird nur möglich sein, wenn die Landesregierung die Kommunen dabei unterstützt, kommunale Wohnungsbaugesellschaften zu gründen oder zu erweitern“, so Hutfils weiter. Die Linke will im Landtag vor allem der SPD Druck machen. Diese stellt gerade den zuständigen Minister und hat nach Meinung der Linken im Bereich Wohnungsbau komplett versagt.

Auch hier im Kreis Herzogtum Lauenburg sind nach einer Untersuchung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) die Preise für Neuvermietungen alleine im letzten Jahr durchschnittlich um 3,5-5 Prozent gestiegen.

Die Linke wird daher am Sonnabend, 22. April, um 9 Uhr in der Geesthachter Fußgängerzone vor Nessler einen 4 Meter hohen aufblasbaren Miethai aufstellen und diesen portionsweise in Form von gegrillten Fischstäbchen im Brötchen zusammen mit ihren Ideen gegen die neue Wohnungsnot austeilen.

Letzte Änderung am Dienstag, 18 April 2017 12:13

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.