Dienstag, 14 März 2017 16:33

Traditionelles Stintessen in Lütau

v.l.: Daniel Schuback, Ortsvorsitzender CDU Lütau, Andrea Tschacher und der Bürgermeister der Gemeinde Lütau Ralf Hamann. v.l.: Daniel Schuback, Ortsvorsitzender CDU Lütau, Andrea Tschacher und der Bürgermeister der Gemeinde Lütau Ralf Hamann. Foto: hfr

CDU-Landtagskandidatin Tschacher: Bei Windenergie ist Polemik fehl am Platze

 

Lesezeit: 2 Minuten

Lütau (LOZ). Alljährlich lädt der CDU- Ortsverband in Lütau zum traditionellen Stintessen im Gasthof Basedau ein. Auch in diesem Jahr haben sich viele Mitbürger diesen Termin in ihrem Kalender vermerkt gehabt: „Dieses Jahr waren wir knapp 40 Personen“, freut sich Daniel Schuback, Ortsvorsitzender der CDU Lütau.

Neben zahlreichen Stammgästen waren auch in diesem Jahr einige Parteifreunde der Einladung gefolgt: Die Kreistagsabgeordneten Susanne Niemann-Gerdt und Jens Born sowie der Geesthachter Ratsherr Karl-Hermann Rossell gaben sich die Ehre.

Die größte Aufmerksamkeit zog aber ohne Zweifel Andrea Tschacher auf sich, die als CDU Landtagskandidatin der Einladung des CDU Ortsverbandes gerne gefolgt ist und sich den sichtlich interessierten Anwesenden vorstellte.

Neben ihrem persönlichen Werdegang und den Gründen, warum sie sich der Verantwortung als Landtagsabgeordnete stellen möchte, nahm sie sich viel Zeit, die Bedeutung der dörflichen Kultur und der ländlichen Strukturen für Schleswig Holstein hervorzuheben. Auch sensible Themen, wie die Windkraftanlagen und deren Planungen in dieser Region sprach Sie an: „Die Landesregierung hat mit Ihrer Vorgehensweise eine starke Verunsicherung bei den Bürgern ausgelöst.“ Selbst in dieser Region, die stets offen für Windenergie und Vorreiter bei der Umsetzung von Windparks im Kreis war, hat das Vorgehen zu offener Ablehnung und Gründung von Bürgerinitiativen geführt. „Wir können die gesteckten Ziele nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erreichen indem wir zuhören und die berechtigten Einwände und Ängste auch aufnehmen“, sagt Tschacher. „Standardfloskeln und polemische Äußerungen sind hier fehl am Platze.“

Letzte Änderung am Dienstag, 14 März 2017 17:01

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.