Samstag, 29 November 2014 10:11

KFZ-Schilder-Versicherung: Nur das bezahlen, was man auch bestellt hat

(LOZ). Verärgerte Verbraucher haben sich in den letzten Wochen mit folgendem Fall an die Verbraucherzentrale gewandt: In der Nähe der KFZ-Zulassungsstellen gibt es zahlreiche Schilderverkäufer, die das zur Zulassung benötigte KFZ-Schild stanzen und bedrucken. Neuerdings werden diese Schilder auch mit einer Versicherung angeboten, die bei Verlust die Kosten für neue Schilder übernimmt.

Angesichts von Nummernschilddiebstählen im städtischen Raum mag diese Versicherung - gerade wenn man bereits schlechte Erfahrungen gemacht hat - sinnvoll sein, in der Regel ist diese wohl aber überflüssig.

Da dies sich mit den Erfahrungen der Schilderverkäufer deckt, sind der Verbraucherzentrale mehrere Fälle berichtet worden, in denen der Verbraucher gar nicht über diese Versicherung aufgeklärt wurde. Der Verbraucher wollte also nur ein Schild zu dem Preis von € 10,-/Schild erwerben und stellte dann auf der Rechnung einen Preis von € 21,-/Schild fest, weil die hier beschriebene Versicherung plötzlich auf der Rechnung stand.

In solchen Fällen sollte jeder standhaft bleiben und nur den Preis für die Schilder ohne Versicherung zahlen. Ist der Schilderverkäufer damit nicht einverstanden, kann man getrost zum nächsten Anbieter gehen und dort kaufen.

Letzte Änderung am Samstag, 29 November 2014 10:12