Donnerstag, 25 Oktober 2012 19:17

So kommt das Auto gut durch den Winter

Beim Motorenöl sollte man auf hohe Fließfähigkeit achten

djd www mobil1 de kw 43-12

Den Ölstand öfter zu überprüfen und bei Bedarf nachzufüllen, ist wichtig für den einwandfreien Betrieb des Motors. Denn wenn der Ölstand sinkt, muss der verbleibende Schmierstoff mehr arbeiten. Foto: djd/www.mobil1.de


(djd/pt). In der kalten Jahreszeit häufen sich Autopannen: Gerade etwas ältere Fahrzeuge bleiben oftmals liegen, bevor das eigentliche Ziel erreicht ist. In vielen Fällen ist ein Motorschaden die Ursache. Doch das lässt sich vermeiden, wenn sich der Fahrer rechtzeitig besonders um das Herzstück des Autos - den Motor - kümmert. Und das ist gar nicht schwierig. Denn auch Kfz-Halter ohne große Vorkenntnisse können ihrem Motor durch den Winter helfen. Dazu muss man aber erst einmal wissen, was ihm besonders stark zusetzt.


Das Öl muss gut fließen
So sind besonders die Kaltstarts bei Minusgraden eine hohe Belastung für die Antriebsmaschine des Autos. Der Grund: Ist der Motor des Pkw noch nicht richtig warm gelaufen, besteht die Gefahr, dass das Motorenöl nicht schnell genug zu den beweglichen Teilen im Motor gepumpt wird, um diese zu schmieren und vor Verschleiß zu schützen. Denn abhängig von der Temperatur dauert es eine Weile, bis Motorenöle fließfähig sind. "Diese Situation lässt sich mit Honig im Kühlschrank vergleichen: Je kälter es ist, desto zähflüssiger ist der Honig - das gilt auch für das Motorenöl", erklärt Marc Peters, Technischer Manager bei ExxonMobil. Ist es nicht schnell genug fließfähig, kann dies zu Motorenverschleiß führen und die Lebensdauer der Bauteile verkürzen.

Schnell verfügbar und reinigend
Ein gutes Motorenöl muss daher sehr gute Fließeigenschaften besitzen. Nur so kann es in Sekundenschnelle an die beweglichen Teile des Motors gelangen und eine ungewollte Reibung verhindern. Produkte aus der Mobil 1 Familie beispielsweise sind schnell pumpfähig und fließen leicht, auch bei sehr niedrigen Temperaturen bis zu minus 37 Grad Celsius. Durch ihre einheitliche Molekülstruktur erreichen sie die beweglichen Motorenkomponenten schneller als konventionelle Motorenöle und schützen dadurch zuverlässig über viele Kaltstarts hinweg. Das ist gerade bei kurzen Fahrten unter zehn Kilometern wichtig. Zudem helfen leistungsstarke Reinigungskomponenten, die Kolbenringe sauber und damit die Leistungsfähigkeit des Motors beständig zu halten.

Regelmäßiger Check verlängert das Autoleben
Den Ölstand öfter zu überprüfen und bei Bedarf nachzufüllen, ist wichtig für den einwandfreien Betrieb des Motors. Denn wenn der Ölstand sinkt, muss der verbleibende Schmierstoff mehr arbeiten. Er wird stärker verunreinigt, die Motorenteile sind nicht ausreichend geschmiert und verschleißen schneller. So verliert das Fahrzeug an Leistung und Wert. Wer über längere Zeit mit zu wenig Öl im Motor unterwegs ist, riskiert unter anderem dass er überhitzt. Ein teurer Schaden kann die Folge sein. Mehr Infos: www.mobil1.de.

Letzte Änderung am Donnerstag, 01 November 2012 17:41