Samstag, 10 November 2012 20:06

Keine Rutschpartie in der kalten Jahreszeit

Mit Winterreifen sind Autofahrer auf der sicheren Seite

djd Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e V thx kw 45-12

Sicher unterwegs bei jedem Wetter: In der kalten Jahreszeit sollte man nicht auf Winterreifen verzichten. Foto: djd/Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V./thx


(djd/pt). Schon die Vernunft der Autofahrer sollte es eigentlich vorschreiben: "Um sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, gehören in der nasskalten Jahreszeit bei Eis und Schnee geeignete Reifen aufs Fahrzeug", sagt Stephan Schweda, Sprecher beim Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Eine gesetzliche Pflicht für Winterreifen besteht in Deutschland zwar nicht, allerdings schreibt die Straßenverkehrsordnung (StVO) vor, dass Autofahrer eine geeignete Bereifung verwenden müssen - angepasst an die Witterungsverhältnisse. Wer mit ungeeigneter Bereifung von der Polizei angehalten wird, muss mit einem Bußgeld von 40 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.


Versicherungskunden gehen nie leer aus
"Keine Sorgen müssen sich Autofahrer wegen ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung machen: Die Versicherung übernimmt den Schaden des Unfallopfers, auch wenn der Verursacher mit Sommerreifen unterwegs war", erläutert Stephan Schweda. Für den Schutz durch die Vollkaskoversicherung gilt: Die Schäden am eigenen Auto werden bezahlt, der Versicherungskunde geht nicht leer aus. Einzige Ausnahme: Der Autofahrer hätte vor Fahrtantritt oder während der Fahrt erkennen müssen, dass Sommerreifen angesichts der Straßenverhältnisse völlig ungeeignet sind. Kommt es deshalb zu einem Unfall, kann die Versicherungsleistung anteilig gekürzt werden. Mehr Informationen gibt es unter www.versicherung-und-verkehr.de im Internet.

EU-Reifenlabel nur bedingt tauglich
Das neue EU-Reifenlabel, das zum 1. November 2012 eingeführt wurde, hilft bei der Entscheidung für geeignete Winterreifen wenig, so der GDV. "Winterreifen müssen auf Schnee, Matsch, Eis und überfrorener Nässe gut bremsen und die Spur halten. Gerade zu diesen Eigenschaften sagt das neue EU-Reifenlabel jedoch nichts aus", betont Stephan Schweda. Empfehlenswert sei es, die aktuellen Tests, zum Beispiel von Automobil-Clubs, zu beachten. Einen nach der Straßenverkehrsordnung vorgeschriebenen Winterreifen erkennt man an der M+S-Kennung (Matsch und Schnee) und dem "Schneeflocken"-Symbol.

Andere Länder - andere Regeln
Wer mit dem Auto zum Skiurlaub ins Ausland startet, sollte sich vorab gut über die jeweiligen Bestimmungen informieren. In Österreich zum Beispiel herrscht eine strikte Winterreifenpflicht. Wer vom 1. November bis zum 15. April im Nachbarland mit Sommerreifen unterwegs ist, hat das Nachsehen: Neben einem hohen Bußgeld kann das Fahrzeug sogar ganz aus dem Verkehr gezogen werden. Winterreifen sind auch in den italienischen Alpen Pflicht. In der Schweiz und in Frankreich gelten witterungsabhängige Regeln. Mehr Informationen gibt es unter www.versicherung-und-verkehr.de im Internet.

Letzte Änderung am Samstag, 17 November 2012 19:43