Donnerstag, 07 März 2013 09:49

Motorrad-Airbags – Hoffnungsvolle neue Generation

Dainese kombiniert Sensoren am Bike mit dem lebensrettenden Luftsack

djd dmd Dainese kw 10-13

Der neue Airbag von Dainese wird durch Sensoren am Motorrad ausgelöst. Foto: dmd/Dainese


(dmd). Es gibt sie bereits seit einiger Zeit – und doch brachten sie die Tüftler immer wieder zur Verzweiflung. Airbags an Motorrädern müssen nach einem komplett anderen System funktionieren wie im Auto. Die Problematik: Um so gut wie möglich zu schützen, müssen sie am Körper getragen werden. Sollten sie dabei irrtümlich aktiviert werden, ist das ärgerlich und teuer. Reagieren sie zu spät, schützen sie nicht mehr.


Ein intelligentes System musste also her. Diese Intelligenz glaubt man nun mittels moderner Elektronik gefunden zu haben: Sensoren an beiden Holmen der Gabel und unter der Sitzbank geben Signale an eine zentrale Steuereinheit weiter, die genau weiß, wann die Zündung der Luftsäcke in der Schutzkleidung notwendig ist. Ein frontaler Aufprall und ein Wegrutschen des Motorrads sollen somit zielsicher erkannt werden, so die Herstellerfirma Dainese, die D-Air jetzt vorstellte. Rennfahrer Stefan Bradl ist seit drei Jahren mit der Rennversion von D-Air im Rennsport unterwegs und in dieser Zeit schon 15 Mal verunglückt: „Das System hat nicht nur tadellos funktioniert, sondern mich auch sehr wirkungsvoll geschützt“. Dies bestätigte der TÜV Süd nach rund 800 Tests und beurkundete es mit einem Siegel.

Die Renn- sowie auch die Straßenversion von D-Air sollen nun auch allen Motorradfahrern helfen, die nicht unbedingt auf Rennstrecken unterwegs sind, Verletzungen und Schlimmeres zu vermeiden. Derzeit gibt es eine Goretex-Jacke sowie eine Weste zum Überziehen, die mit D-Air ausgerüstet sind; für den sportlichen Einsatz bietet das Unternehmen eine Lederkombi mit den Luftsäcken, die sich mittels Kaltgasgeneratoren in 45 Millisekunden aufpumpen. Hinzu kommen die Zentraleinheit sowie die Montage der Sensoren, die ausschließlich beim Dainese-Händler vorgenommen werden kann. Dieser kümmert sich neben der Wartung auch nach einer Auslösung darum, das System und die Kleidung wieder instand zu setzen.

Günstig ist die neue Sicherheit auf dem Motorrad freilich nicht. So schlägt der Lederkombi derzeit mit rund 2.000 Euro auf die Börse, die Jacke mit 1.540 Euro, die Schutzweste mit 750 Euro. Das „M-Kit“ mit Zentraleinheit und Sensoren kostet 459 Euro, und für die Installation kommen noch einmal zwei bis drei Monteurstunden dazu. Nicht wenig Geld für mehr Sicherheit auf dem Zweirad, und man darf gespannt sein, wie viele Biker sich diese gönnen.

Letzte Änderung am Donnerstag, 14 März 2013 15:23