Dienstag, 30 April 2013 14:59

Mit Sicherheit sparen

Einsatz moderner Fahrerassistenzsysteme bringt Rabatte in der Kfz-Versicherung

 

djd Volkswagen AG kw 18-13

Unbeschwert reisen: Fahrerassistenzsysteme bieten nicht nur mehr Sicherheit, sie können gleichzeitig auch noch ordentliche Rabatte bei der Kfz-Versicherung bringen. Foto: djd/Volkswagen AG

 

(djd/pt). Unabhängige ADAC-Tests haben es immer wieder bewiesen: Elektronische Fahrerassistenzsysteme wie ESP und ABS machen das Autofahren deutlich sicherer. Denn sie können Fahrfehler zum Teil ausgleichen. Tatsächlich sind Fehlverhalten, Fehleinschätzungen oder Übermüdung der Fahrzeugführer nach Angaben des ADAC zu rund 94 Prozent die Ursachen für teils schwere Verkehrsunfälle.


Gerade bei der meist langen Autofahrt in den Sommerurlaub unterschätzen Fahrer beispielsweise oft die hohen Risiken einer Übermüdung: So hat der ADAC ermittelt, dass die Fahrleistung nach 17 Stunden ohne Schlaf ähnlich schlecht ist wie bei einer Blutalkoholkonzentration von 0,5 Promille. In Assistenzsysteme zu investieren zahlt sich also auf jeden Fall aus - bei einigen Kfz-Versicherungen sogar in barer Münze.

Fahrerassistenzsysteme sorgen effektiv für mehr Sicherheit
Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr fordern der ADAC und namhafte Automobilhersteller deshalb wirksame Fahrerassistenzsysteme: "Wir wollen Autokäufer animieren, die Sicherheit bei der Wahl des Sonderzubehörs stärker in den Vordergrund zu rücken. Deshalb bieten wir im Rahmen unseres Sicherheitsjahres 2013 bei der Ausstattung neuer Fahrzeuge mit elektronischen Assistenzsystemen Rabatte bei der Kfz-Versicherung", erklärt Stefan Voges-Staude, Sprecher der Volkswagen Financial Services AG.

Wichtige elektronische Helfer sind neben ESP und ABS vor allem Assistenzsysteme zur Umfeldbeobachtung und Abstandsüberwachung. So erkennt etwa das Umfeldbeobachtungssystem "Front Assist" von Volkswagen zu geringe Abstände und hilft, den Anhalteweg zu verkürzen. Eine weitere kritische Situation insbesondere für müde, unkonzentrierte Fahrer stellt der Spurwechsel dar. Hier unterstützt der "Side Assist", indem er vor oder beim Spurwechsel auf sich nähernde Fahrzeuge aufmerksam macht. Verlässt der übermüdete Fahrer ungewollt die Fahrbahn, erkennt dies wiederum der Spurhalteassistent "Lane Assist" und hält das Auto auf seiner Spur.

Preisnachlässe von fünf bis zehn Prozent
Beim Kauf eines neuen Volkswagens etwa lohnt sich die Investition in die elektronischen Helfer sogar doppelt: Denn zusätzlich zum Plus an Sicherheit bekommt der Käufer auch noch ordentliche Rabatte bei der Kfz-Versicherung. Stattet er den neuen Wagen mit Fahrerassistenzsystemen aus, erhält er bei der Versicherung je nach Anzahl der gewählten Assistenzsysteme Preisnachlässe zwischen fünf und zehn Prozent.

Tipps für eine sichere Urlaubsreise
Zusätzlich zum Einsatz elektronischer Helfer kann man auch selbst einiges für die Sicherheit auf der Urlaubsreise tun. Hier einige Tipps des ADAC:

- Man sollte nicht länger als zwei Stunden am Stück fahren und regelmäßig Pausen einlegen.
- Auch mit Pausen sollte man nicht länger als insgesamt zehn Stunden fahren.
- Längere Strecken sollte man nur mit einem aufmerksamen Beifahrer zurücklegen.
- Wenn dennoch die Müdigkeit kommt, sollte man sofort eine Pause einlegen und zehn bis 20 Minuten schlafen oder den Beifahrer bitten, das Steuer zu übernehmen.

Letzte Änderung am Dienstag, 07 Mai 2013 16:20