Montag, 23 April 2012 10:43

Verkehrstypische Situation: Pkw und auffahrender Bus haften gemeinsam

hfr autorecht

Foto: hfr


(Auto-Reporter.NET). Fährt ein Linienbus auf einen Pkw auf, der vor ihm plötzlich abbremst, haften sowohl der Halter des Busses als auch der des Wagens gesamtschuldnerisch gegenüber den bei dem Zusammenstoß verletzten Businsassen. Der Halter des Pkws kann sich hinsichtlich der Schadensersatzansprüche der Fahrgäste nicht damit herausreden, der Auffahrunfall sei für ihn unabwendbar gewesen. Darauf hat das Oberlandesgericht Nürnberg bestanden (Az. 4 U 2222/11).

Im verhandelten Fall schlossen die Richter die Haftung des Pkws deshalb nicht aus, weil der Unfall nach ihrer Auffassung nicht durch höhere Gewalt, sondern durch einen verkehrstypischen Betriebsvorgang verursacht worden war. „Gegenüber Dritten, die bei dem Crash verletzt worden sind, haften damit beide Fahrzeughalter gesamtschuldnerisch im vollen Umfang“, erklärt Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer von der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) die fränkische Entscheidung.

Die unterschiedlichen Verursachungsanteile an dem Aufprall würden aber erst beim Gesamtschuldnerausgleich zwischen den beiden Fahrzeugen zur Sprache kommen. Ob der Pkw-Halter und dessen Versicherung danach im sogenannten „Innenverhältnis“ den Ausgleich des gesamten Erstattungsbeitrags verlangen können, wäre laut Nürnberger Richterspruch eine ganz andere Frage, die hier nicht zur Entscheidung anstehe.

Letzte Änderung am Montag, 30 April 2012 10:03