Montag, 16 September 2013 19:53

Aquaplaning: Auch bei Nässe sicher ankommen

Die wichtigsten Tipps, um nicht den Halt zu verlieren

 

djd dmd Pixelio Harry Hautumm kw 38-13

Ruhig Blut bewahren ist eine der wichtigsten Regeln beim Aquaplaning. Foto: dmd/Pixelio Harry Hautumm

 

(dmd). Bunte Blätter zaubert der Herbst an den Rand der Straße. Und bringt leider auch eine größere Menge an Regen. Der wiederum verwandelt eine schnelle Fahrt mit dem Auto in Nullkommanix eine riskante Rutschpartie. Zeit für die wichtigsten Tipps, um sich gegen Aquaplaning zu schützen – und die gefährliche Situation gut zu meistern, falls es dazu kommt.


Es passiert in Sekundenschnelle. Das Wasser drängt sich zwischen die Reifenoberfläche und den Asphalt. Haftung und Reibung bewegen sich schlagartig gegen Null. Lenkungs- und Bremskräfte haben so gut wie keine Wirkung mehr.

Ob es passiert, hängt nicht nur davon ab, wie sehr es regnet. Auch die Beschaffenheit der Fahrbahn spielt eine wichtige Rolle - und sollte gut im Blick behalten werden. Gewölbte Asphaltoberflächen oder Fahrrillen verwandeln sich bei Regen oder Nässe in gefährliche Wasserbehälter. Ebenso riskant sind die Senken oder Wendepunkte von S-Kurven.

Regnet es, sind die gefährlichen Stellen daran erkennbar, dass die Tropfen auf der Fahrbahn zurückschlagen. Rauscht es plötzlich von unten gegen das Auto und die Lenkung vermindert sich oder fällt aus, ist der Ernstfall eingetreten. Dann heißt es: Runter vom Gas, das Steuer gerade halten, Kupplung drücken und auf keinen Fall bremsen. Und: Ruhig bleiben. Normalerweise finden die Reifen nach 20 bis 30 Metern wieder zur Fahrbahn Kontakt und es geht weiter.

Grundsätzlich gilt: Völlig ausschließen kann man es nicht und es kann bei den entsprechenden Wetterbedingungen überall überraschend passieren. Und doch besteht die Möglichkeit, das Aquaplaning-Risiko zu mindern, indem man die drei wichtigsten Punkte beachtet:

1. Fährt man bei Regen oder über eine nasse Fahrbahn gilt grundsätzlich, die Geschwindigkeit zu verringern. Prasselt es sehr, sollte man am besten nicht schneller als 80 km/h fahren
2. Abstand zum Vordermann halten. Je mehr Distanz zwischen den Autos liegt, desto kleiner die Chance, durch Aquaplaning hilflos gegen das Heck des Vordermanns zu rutschen
3. Regelmäßig Reifenprofile und –druck prüfen. Hier gilt: Sind es weniger als vier Millimeter, wird es gefährlich

Letzte Änderung am Dienstag, 24 September 2013 14:15