Donnerstag, 26 April 2012 09:37

Pedelec: Schnell in die Pedale treten

akz vde pedalec test kw 17-12

Foto: VDE/akz-o


(akz-o).  Alleine mit Muskelkraft wollen immer weniger Menschen auf ihren Drahteseln unterwegs sein, beliebter ist der „Turbo Boost“ dank eines Elektroantriebs. Die Verkaufszahlen der sogenannten Pedelecs, die über eine zusätzliche elektromotorische Unterstützung des Pedalantriebs verfügen, steigen stetig an. Das Radfahren wird komfortabler, die Leistung des Radfahrers wird bis zu einer maximalen Nenndauerleistung von 0,250 kW verdoppelt. Ab 20 km/h wird die Leistungsabgabe des Motors dann schrittweise reduziert, bis sie ab 25 km/h ganz abgeschaltet wird.

Trotz seiner hohen Leistung ist das Pedelec laut Straßenverkehrsordnung ein Fahrrad, es benötigt keine Betriebserlaubnis, kein Versicherungskennzeichen und verlangt keinen Führerschein. Da kann schon mal die Sicherheit auf der Strecke bleiben, weiß Süleyman Berber vom VDE-Institut in Offenbach. Hier werden die Pedelecs unter die Lupe genommen: „Bei den mechanischen Prüfungen werden Rahmen, Gabel, Lenker, Vorbau, Lenker-Vorbau-Kombination, Sattelstütze und insbesondere die Bremsen intensiv getestet. Die verschiedenen Komponenten werden mit hohen Kräften bis zu einer Million Mal belastet, um sicherzustellen, dass keine gefährlichen Brüche den Fahrer gefährden.“ Getestet werden wie auch beim Auto die elektromagnetischen Einflüsse. Denn sie können sehr sicherheitsrelevant sein. Der VDE-Prüfexperte: „Keiner will unerwünschte Beeinflussungen durch elektromagnetische Felder anderer Verkehrsteilnehmern erleben. So kann plötzliches Beschleunigen der Steuerung zu bösen Unfällen führen.“
Für sicheres Fahrvergnügen empfiehlt Berber: „Der Käufer sollte auf Gewicht, Antriebsarten, Akkus und vor allem darauf achten, dass das Pedelec von einer qualifizierten und neutralen Institution geprüft ist, um die höchste Sicherheit für den Verbraucher zu gewährleisten. Das Eigengewicht des Pedelecs sollte möglichst niedrig sein und die Antriebsart einen möglichst hohen Wirkungsgrad erzielen. Die beladbaren Batterien entscheiden im Wesentlichen über die Reichweite. Hierbei ist also auf hohe Kapazitäten und ein effizientes Laden zu achten.“ Wer mühelos und sicher mit einem Pedelec unterwegs sein möchte, sollte daher auf das VDE-Prüfzeichen achten. Es gewährleistet, dass gesetzliche, europäische und wissenschaftliche Prüferkenntnisse angewendet werden und sorgt so für ungetrübten Fahrspaß. Mehr unter www.vde.com .

Letzte Änderung am Donnerstag, 03 Mai 2012 11:56