Mittwoch, 06 November 2013 18:54

Verkehrsunfall: Polizei rufen oder nicht?

 

hfr polizei kw 45-13

Bei leichten Unfällen mit geringem Schaden muss nicht zwingend die Polizei gerufen werden. Foto: news2do.com

 

(news2do.com/br). Haben sich zwei Autos „geküsst", ist laut einer Umfrage des Kfz-Direktversicherers R+V24 für rund 41 Prozent der Deutschen klar: Ich muss die Polizei rufen. Doch bleibt es bei einem leichteren Unfall, ist dies keineswegs vorgeschrieben. „Entsteht bei einem Zusammenstoß lediglich ein Blechschaden, können Betroffene dies auch untereinander regeln", erklärt Ela Orth von R+V24.

Nach der aktuellen Studie würde jeder dritte Mann (33 Prozent) in jedem Fall die Beamten rufen. Bei den Frauen sind es sogar 48 Prozent. Hochgerechnet auf die 2,5 Millionen Unfälle im Jahr 2012 kommt man auf mehr als eine Million Polizeieinsätze. Viele von ihnen wären allerdings nicht notwendig, denn bei mehr als 80 Prozent der Unfälle blieb es bei leichten Sachschäden.

Wer sich für den Weg ohne Polizei entscheidet, sollte jedoch ein paar Punkte beachten, damit es hinterher keinen Ärger gibt:

- Unfallbericht ausfüllen: Autofahrer sollten immer eine Kopie im Auto aufbewahren.
  (Der Unfallbericht gilt nicht als Schuldanerkenntnis)

- Unfallstelle fotografieren

- Adressen von Zeugen notieren

Die Polizei rufen sollten Autofahrer, wenn es Verletzte gab, bei unklarer Schuldfrage, bei hohen Sachschäden, wenn der Unfallgegner betrunken ist und wenn der Unfallgegner aus dem Ausland kommt.

Letzte Änderung am Mittwoch, 13 November 2013 17:37