Freitag, 27 Dezember 2013 15:07

So soll es sein: Sicher, im Netz & mietbar

Eine europäische Studie untersuchte die Ansprüche an das „Auto der Zukunft“

 

djd dmd pixelio Barbara Eckholdt kw 52-13

Mieten geht auch - immer mehr Menschen können auf den Besitz eines Autos verzichten. Foto: dmd/ pixelio Barbara Eckholdt

 

(dmd). Tatsache ist: Für fast jeden gehört die Nutzung eines Autos zu einem der wichtigsten Bestandteile der persönlichen Lebensgestaltung. Tatsache ist jedoch auch: Immer mehr Menschen können sich vorstellen, das Fahrzeug zu nutzen, aber nicht mehr zu besitzen. Dies ergab eine Studie des Portals „Auto24“, in der nach dem „Auto von morgen“ gefragt wurde.


Mobil zu sein gehört zu den selbstverständlichsten Anforderungen des Lebens. Zwar lässt sich ein gewisser Teil der täglichen Fortbewegung auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewältigen, ganz ohne Auto geht es jedoch für viele Menschen nicht. Allerdings scheinen sich immer mehr Menschen klar zu werden, dass man zwar ab und zu ein Fahrzeug braucht – es aber nicht unbedingt besitzen muss. 8.800 Menschen aus sieben europäischen Ländern wurden im Auftrag von „AutoScout24“ nach ihren Erwartungen an das Auto der Zukunft befragt.

Jeder Vierte der Teilnehmer aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich und Spanien gab an, er könnte sich gut vorstellen künftig immer dann ein Auto zu mieten, wenn man es wirklich braucht. Was die Technologie betrifft, erhoffen sich die meisten eine Steigerung des Sicherheitsfaktors. Die Ansprüche an die Umweltverträglichkeit, den Komfort, die Kosten und den Fahrspaß gehen im Vergleich dazu eher zurück.

Worin sich der jüngste und kurioserweise der älteste Teil der Befragten einig sind: Das Auto der Zukunft muss einen schnellen Internetanschluss bieten. Dieser Wunsch war unter den älteren Teilnehmern (50- bis 59-Jährige) sogar noch ausgeprägter als bei den 18- bis 29-Jährigen. Auch der Einsatz von Autopiloten ist für die Mehrheit eine sinnvolle Option – vor allem dann, wenn mit dieser Technologie zudem Energie und Kosten gespart und die Sicherheit erhöht werden könne.

Letzte Änderung am Freitag, 03 Januar 2014 15:20