Mittwoch, 06 Juni 2012 09:40

Notruf und Unfallhilfe - aber richtig

akz autounfall kw 23-12

Es hat gekracht, und die Hilfskräfte sind mit der fast in ganz Europa gültigen Notrufnummer 112 verständigt worden. Foto: DVR/mid/akz-o


(akz-o/mid). Mit dem einheitlichen Notruf 112 lassen sich fast in ganz Europa Hilferufe absetzen. Hat es einmal mit dem Auto gekracht, ist richtiges und besonnenes Vorgehen gefragt. So erstaunlich es klingen mag: Nur jedem fünften Bundesbürger ist laut dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) bekannt, dass in 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und in vielen weiteren Staaten Europas bei einem Notruf per Telefon eine einheitlich Nummer gilt: nämlich die 112. Unter dieser Nummer meldet sich die Anrufzentrale, die den Standort des Anrufers an die Rettungsdienste weiterleitet. Vor dem Notruf gilt es natürlich, die Unfallstelle abzusichern. Beim Notruf ist das Weitergeben folgender Infos wichtig: Wo ist der Unfall passiert? Wie viele Verletzte gibt es? Welche Verletzungen liegen vor? Wer meldet den Unfall? Bei der Weitergabe all dieser Informationen, heißt es Ruhe zu bewahren und abwarten, ob die Leitstelle Rückfragen hat.

Wer bei einem Verkehrsunfall Erste Hilfe leistet, braucht übrigens keine Angst zu haben, bei einem Fehler belangt zu werden. Unterläuft bei den „lebensrettenden Sofortmaßnahmen“ wirklich ein Fauxpas, so ist das nicht strafbar, denn der Helfer hat schließlich nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt. Dennoch empfiehlt es sich, die Ersthelferkenntnisse regelmäßig aufzufrischen, denn viele Menschen trauen sich Maßnahmen wie jemanden in die stabile Seitenlage zu legen oder die Herzdruckmassage nicht mehr zu. Doch schon die Verständigung der Rettungsdienste und die beruhigende Ansprache des Verletzten ist bereits Erste Hilfe und kann für den Verlauf des Heilungsprozesses mit entscheidend sein.
Stark umstritten ist das Notrufsystem „eCall“ für Kraftfahrzeuge. Das soll Unfallmeldungen künftig beschleunigen. Das System wählt nach einem schweren Unfall automatisch die 112 und übermittelt Standortdaten des Unfalls sowie weitere wichtige Informationen an die nächstgelegene Einsatzzentrale. Experten schätzen, dass bei flächendeckendem Einsatz europaweit jährlich bis zu 2.500 Menschenleben gerettet werden könnten. Ab 2015 sollen nach einer Empfehlung der Europäischen Kommission EU-weit alle neuen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge mit dem System ausgestattet sein.
Automobilclubs und Versicherer fürchten hingegen, dass das E-Call-Notrufsystem „ab Werk“ von den Herstellern erst einmal auf die eigene Notrufzentrale programmiert wird und so die Autohersteller das lukrative Pannen- und Unfallersatzgeschäft in großem Stil an sich ziehen könnten.

Letzte Änderung am Mittwoch, 13 Juni 2012 13:48