Der Trend geht zum Hörbuch

Der Trend geht zum Hörbuch Foto: hfr

Das klassische Buch hat einen schweren Stand. Es steht in Konkurrenz zur modernen Unterhaltungselektronik. Filme und Spiele sind nicht mehr an das Wohnzimmer gebunden. Smartphone und Tablet können immer und überall genutzt werden. Dementsprechend verliert der gebundene Roman langsam aber sicher Marktanteile. Er wird niemals komplett verschwinden, aber weniger Raum in unserem beschleunigten Alltag einnehmen. Dies zeigt sich auch an den Zahlen, die vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels 2016 veröffentlicht wurden.

Der stationäre Handel hat 3,4 Prozent weniger Bücher verkauft. Doch es gibt Alternativen, die das alte Medium in die moderne Unterhaltungsindustrie einbinden. Eines davon ist das Hörbuch, das sich sehr flexibel an Änderungen der Technik anpasst und soeben seine zweite Renaissance erlebt.

Erste Vorläufer von Hörbüchern waren Lesungen im Radio. Die wohl bekannteste ist die Lesung von H.G. Wells Krieg der Welten von 1938, die eine kleine Massenhysterie auslöste. Es folgten die ersten Hörbücher, zunächst auf Schallplatte gefolgt von der Kassette. Sie konnten sich jedoch nie wirklich durchsetzen. Nur das Hörspiel für Kinder hatte wirklich Erfolg. Mit der CD wurde es einfacher, große Datenmenge bzw. lange Lesungen zu speichern. Jedoch war man trotzdem an das Wohnzimmer oder einen Discman gebunden.

Letztlich war es die Revolution des Smartphones und der MP3-Player, die dem Hörbuch zu seinem wahren Siegeszug verhalfen. Hörbücher konnten schnell gekauft und einfach heruntergeladen werden. Das Handy hat man immer dabei und somit auch sein Buch. Mittlerweile gibt es wie bei Musik die Möglichkeit, Streamingdienste zu abonnieren und aus einer Vielzahl von Werken zu wählen. Neben spezialisierten Anbietern wie Audible haben selbst normale Musikanbieter wie Spotify eine kleine Auswahl an Hörbüchern.

Das Erfolgsrezept von Hörbüchern

Bei einem Hörbuch handelt es sich, vereinfacht gesagt, um eine aufgenommene Lesung. Dabei vertont ein professioneller Sprecher das Buch. Durch Modulation der Stimme gibt er den verschiedenen handelnden Personen einen Charakter und baut Spannungsbögen auf. Einzelne Einspielungen von Musik und Geräuschen können ebenfalls zur Stimmung beitragen, werden aber nicht immer und wenn sehr sparsam eingesetzt. Dadurch kann sich der Hörer komplett auf das Erlebnis einstellen und seiner Fantasie nachgehen. Dies ist besonders angenehm in Situationen, in der ein Buch unpraktisch ist.

Während in einem lauten Zugabteil kaum an ein konzentriertes Lesen gedacht werden kann, schirmt das Hörbuch von der Umgebung ab und ist dabei ein sehr angenehmer Zeitvertreib. Gleiches gilt natürlich auch für eine lange Autofahrt. Auch bei wenig fordernden Tätigkeiten ist das Hörbuch ein treuer Weggefährte. Es beschäftigt den Geist, wodurch die eigentlich ermüdende Arbeit wie im Flug vergeht.

Auch begeisterte Leser werden hin und wieder gerne das Buch zur Seite legen und ein Hörbuch genießen. Denn ist gibt durchaus Momente, beispielsweise nach einen langen Arbeitstag am Computer, in denen man seine Augen schonen möchte. Ebenfalls beliebt sind sie als Einschlafhilfe. Wer kennt nicht die Nächte, in denen man sich von einer Seite auf die andere dreht und man einfach nicht zur Ruhe kommt. Der Erfolg wird auch vom Professor Ingo Fietze von der Charité in Berlin in einem Interview des Deutschlandradios Kultur von 2014 bestätigt.

Ein weiterer Vorteil des Hörbuchs ist die schnelle Verfügbarkeit. Während ein klassisches Buch erst bestellt werden muss oder einen Einkaufsbummel notwendig macht, kann ein Hörbuch sofort runtergeladen werden. Eine erste Hörprobe vermittelt einen Eindruck, ob der Sprecher als angenehm wahrgenommen wird und die Geschichte spannend ist. Es passen gleich mehrere Hörbücher auf ein Handy und einem ununterbrochenen Hörerlebnis steht nichts im Weg. Dadurch kann der Nutzer auch im eigenen Haushalt Platz sparen und spätestens beim nächsten Umzug wird er froh sein, keine schweren Bücherkisten tragen zu müssen.

Der Vorteil aus Kindersicht

Auch für Kinder sind Hörbücher eine pädagogisch wertvolle Ergänzung des Alltags. Sie können ihrer Fantasie freien Lauf lassen und werden nicht wie bei Computerspielen oder Fernsehserien eingeschränkt. Außerdem entlastet es die Eltern, nicht immer dem Nachwuchs etwas vorlesen zu müssen. Bereits jetzt wird diese Möglichkeit intensiv genutzt, denn mehr als 1/3 aller verkauften Hörbücher sind für Kinder und Jugendliche. Studien haben im Übrigen ergeben, dass Kinder eher Hörbücher anhören, wenn Erziehungsberechtigte ebenfalls Hörbücher nutzen. Außerdem können sie eine hervorragende Chance sein, bereits kleine Kinder für Bücher zu begeistern.

Hörbücher sollen eine Ergänzung zum gebundenen Buch sein. Sie dienen der Entspannung und ermöglichen auch gute Unterhaltungen in Situationen in den der Nutzer keine Hand für ein Buch frei hat. Weiterhin erschließt sich eine komplett neue Zielgruppe der Büchermarkt: Menschen die keine Geduld haben Zeile für Zeile zu lesen. Doch ein Hörbuch erschließt ihnen neue Dimensionen der Unterhaltung.

Letzte Änderung am Montag, 13 Februar 2017 16:28